Forex dzisiaj: Goldman Sachs spodziewa się 4 podwyżki stawek w 2022 r. - 10 stycznia 2022

Forex Heute: Goldman Sachs erwarten 4 US-amerikanische Wanderwanderungen im Jahr 2022 – 10. Januar 2022

Analysten erwarten nun zunehmend 4 US-amerikanische Rate-Wanderungen im Jahr 2022 auf steigenden Renditen und weniger vorübergehenden Inflationsdruck. Goldman Sachs erwarten nun die US-Bundesreserve, die Zinssätze der Zinssätze von 4-fachen über 2022 nach den FOMC-Meeting-Protokollen der letzten Woche zu wandern. Die NFP-Datenrelease des Freitags wird der Debatte hinzugefügt und nach der Veröffentlichung wenig Marktreaktionen ausgelöst, obwohl Netto New Jobs den Konsens um ca. 50% unterschreiten. Im frühen Handel mit dem Forex-Markt dieser Woche sind der Australier- und US-Dollar stark, während der japanische Yen und der Schweizer Franken schwach sind. Die meisten Aktienmärkte steigen auch leicht in den Handelsstunden an, wodurch die frühen Anzeichen heute ein kleines Comeback für Risikometerschaft sehen kann. Es ist wahrscheinlich ein ruhiger Tag auf dem Forex-Markt, da es keine großen Datenveröffentlichungen gibt ist heute ein Montag CPI (Inflation) Data Release. Tägliche neue Coronavirus-Fälle, die letzte Woche auf neue Allzeitunterlagen stiegen, mit mehr als 2,5 Millionen neuen Fällen, die gestern erstmals global aufgenommen wurden. Fast ein Drittel dieser bestätigten Fälle sind in den USA. Die Daten deuten darauf hin, dass die global rampanten Omicron Coronavirus-Variante, während erheblich stärkerer, insbesondere mildere Wirkungen aufweist, als frühere Coronavirus-Stämme mit einer geschätzten 70% -Rinderung der Wahrscheinlichkeit des Krankenhausaufenthalts. Dies ist potenziell sehr gute Nachrichten für Gesundheit und Wirtschaft, und dies hat dazu beigetragen, dass die jüngste Bullishnöse auf den Aktienmärkten geschätzt wird. Es wird geschätzt, dass 59,1% der Weltbevölkerung mindestens eine Dosis einer Coronavirus-Impfung erhalten hat.Dotal bestätigte neue Coronavirus-Fälle Weltweit stehen auf über 307,9 Mio. mit einem Durchschnittsverbindlichkeitsrate von 1,79%. Die Rate neuer Coronavirus-Infektionen scheint jetzt in Algerien am schnellsten zu steigen, Argentinien, Australien, Österreich, Bahamas, Bahrain, Belgien, Belize, Bolivien, Bulgarien, Burkina Faso, Kanada, Kolumbien, Costa Rica, Kroatien, Zypern, Dominikanische Republik, Estland, Fidschi, Finnland, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Guatemala, Island , Israel, Italien, Jamaika, Kuwait, Lettland, Libanon, Litauen, Luxemburg, Mali, Mexiko, Montenegro, Marokko, Niederlande, Niger, Norwegen, Panama, Paraguay, Peru, Philippinen, Katar, Rumänien, Saudi-Arabien, Senegal Serbien, Slowenien , Schweden, Schweiz, Tunesien, Türkei, die Vereinigten Arabischen Emirate, Großbritannien, Uruguay, Vietnam und USA.